Dominica --> Guadeloupe vorher | nachher
zurück zum Logbuch

 

Grenadines

 

 

 

Die Entfernung zwischen Dominica und Guadeloupe beträgt 63 Meilen (117 km).

 

Februar - März 2011

Von allen englischen Inseln war das Ein- und Ausklarieren auf Dominica am Einfachsten. Wer hätte das gedacht. Der Angestellte beim Zoll half sogar beim Ausfüllen der Papiere.

Dominica gilt als ärmste Insel der Kleinen Antillen, aber was die Freundlichkeit der Einwohner anbelangt können noch viele etwas davon lernen.  

Roseau, die Hauptstadt von Dominica.

Die katholische Kirche Lady of Fair Haven.

Dank den kürzlich gebauten Piers können nun auch grosse Kreuzfahrtschiffe diese schöne Insel in Roseau oder in der Prince Rupert Bay anlaufen.

Wir geniessen noch ein paar ruhige Tage in Portsmouth und besuchen den Indian River, ein weiterer Ort wo Szenen von « Pirates of the Caribbean » gedreht wurden.

Indian River

Ein Leguan, gut getarnt und trotzdem gesehen.

Einfache Behausung.

Nötige Propaganda: Sei cool und bleibe in die Schule!

Viele Wracks liegen noch in der Bucht und erinnern an den Hurrikan David.

Noch ein "Wrack": bei einer Putzaktion habe ich Thierry die Bürste zugeworfen. Voll daneben. Statt ins Wasser ist sie ihm auf den Kopf gefallen. Autsch.


Die Überfahrt nach Pointe-à-Pitre (44 Meilen) teilen wir in 2 Etappen auf. Wir machen einen Zwischenstopp auf den Inseln Les Saintes, die bereits zu Guadeloupe gehören.

Da wir diese Inseln sowieso mit unseren Müttern besuchen, legen wir am nächsten Tag wieder ab. Das erste Mal müssen wir richtig kämpfen, kreuzen hin und her um ans Ziel in Pointe-à-Pitre zu gelangen.

Nach einer langen Reise via Paris treffen unsere Mütter wohlbehalten am 8. Februar ein.

Typische Gewürzstände in Pointe-à-Pitre.

Les Saintes: Gemäss Unesco ist dies die 3-schönste Bucht auf der Welt, hinter Rio und der Halong (Vietnam).

Le Bourg: Nette Strassencafés und Eisbuden laden zum Verweilen ein.

Vanupieds hat einen guten Ankerplatz in der Anse Mire gefunden.

Fotoshooting auf dem Fort Napoleon.

Ein Spaziergang führt ins in die Bucht des Zuckerhutes.

Thierrys Mutter übernimmt das Ruder.

Nach unserer Erfahrung in Martinique reservieren wir frühzeitig ein Auto und können die Inselhälften Grande Terre und Basse Terre besichtigen.

Grande Terre: Ausblick von Pointe des Colibris auf die stürmische See.

Links ist das karibische Meer, rechts der Atlantik.

Panorama an der Pointe de la Grande Vigie.

Basse Terre: Cascade aux Écrevisses im Nationalpark

Leider hat alles ein Ende. Nach 3 Wochen ist es an der Zeit, wieder die warmen Kleider hervor zunehmen, denn winterliche Verhältnisse erwarten die Mütter zu Hause.

Nach dem Wiedersehen mit unseren Freunden von Peter Pan (Susanne und Jan) verlassen wir Guadeloupe via Rivière Salée Richtung Antigua. Mitte März erwarten wir in St. Martin bereits den nächsten Besuch.

 

Nächster Bericht: Guadeloupe --> St.-Martin vorher | nachher
zurück zum Logbuch